Agnostic Front
 
Interview: Agnostic Front
 
Diese Interview ergab sich, als AGNOSTIC FRONT im Sommer für ein paar Dates in Deutschland weilten. Nachdem ich es schon in Bochum versucht hatte, ein paar Sätze auf meinem Diktaphon aufzufangen und das da auf Grund des engen Zeiptlans der Band nicht geklappt hatte wurde ich auf das Konzert in Ibbenbüren vertröstet, hier klappte das dann auch alles und so bekam ich die Möglichkeit den Herren Stigma und Neuzugang Mike Galo einige Fragen zu stellen. Here we go...
 
Bexx: Jungs, wie geht es euch? Ein neues Jahr, eine neue AF-Tour in Deutschland? Euch sieht man ja doch in sehr regelmäßigen Abständen hier auf den Bühnen.
Stigma: ... und ein neues warmes Bier... Ich liebe es hier, ich komme immer wieder gerne nach Deutschland.
Bexx: Ich hab vor einigen Tagen gelesen, dass Rob (Kabula) die Band verlassen hat, um sich seiner neuen Band LOVED & HATED widmen zu können.
Stigma: Ja, ich denke schon. Job bekam nen guten neuen Job, er hat Kinder, er ist von der Familie übernommen worden.
Bexx: Mike, wie bist du zu AGNOSTIC FRONT gekommen?
Mike: Sie brauchten jemanden, der den Job machte...
Stigma: ... er ist unser Freund...
Mike: ... und da ich mit den Jungs befreundet bin haben sie mir den Job angeboten...
Stigma: ... er ist nicht der beste Bassist auf der Welt, aber er ist unser Freund, das ist das wichtigste... jeder kann vorbeikommen und Bass spielen, die Freundschaft ist das, was wirklich zählt für uns...
Bexx: Vor einiger Zeit habe ich mal ne Dokumentation gesehen über die New Yorker Hardcore-Szene, die Doku schien schon etwas älter zu sein, Roger hatte da noch lange Haare... Auf jeden Fall ging es darum, dass die Gewalt in der Szene dort immer weiter zunähme. Wie seht ihr das?
Stigma: Das ist an der Westcoast vielleicht noch so, in New York ist es deutlich besser geworden, da gibt es das nicht mehr...
Mike: ... in New York haben diese Kämpfe ein Ende gefunden, die Szene ist ruhiger geworden...
Stigma: Es ist besser geworden mit den Jahren, die Szene wurde größer und größer und es wahren viele Leute dabei, die dabei waren, eben weil es „in“ war, seitdem sich das wieder gelegt hat ist es auch wieder friedlicher geworden...
Bexx: Madball haben sich ja jetzt aufgelöst, nachdem sie hier auch noch mal auf Abschiedstour gewesen sind, wie denkst du darüber, du hast ja selber ne zeitlang bei Madball gespielt.
Stigma: Ich denke, dass sie eines Tages zurückkommen werden, und wenn nicht werde ich sie wieder auferstehen lassen, schreib das mal mit auf, wenn die nicht wollen hole ich sie zurück! Man weiß es nicht, aber ich denke, dass sie wiederkommen werden.
Bexx: Ich habe vor ein paar Tagen ein Interview mit Mike gelesen, dass die Leute vom in-your-face gemacht haben, die der Meinung waren, dass die Szene hier mittlerweile recht gesättigt sei mit Konzerten. Wie seht ihr das?
Mike: Ich sehe das nicht so, ich denke, dass die Leute gerne Shows sehen wollen, wir haben das Problem auch noch nie gehabt bis jetzt, bei uns war es immer voll, ich denke, dass das auch so bleiben wird, die Szene hat sich wieder beruhigt und jetzt sind die Leute dabei, denen wirklich was daran liegt, die gehen öfter zu den Shows.
Stigma: Wir sind schon seit so vielen Jahren immer wieder hier gewesen und den Leuten hat es immer gefallen, ich sehe das auch nicht so...
Mike: ... es geht ja darum, dass sich die Leute treffen, und auf den Shows haben sie die Möglichkeit.
Bexx: Roger hat in Bochum auf der Bühne erzählt, ihr würdet im Dezember wieder zur Unity-Tour rüberkommen, mit welchen Bands werdet ihr dieses Mal spielen?
Stigma: Das steht noch nicht ganz fest, wahrscheinlich kommen die SWINGIN’ UTTERS mit, die anderen Bands stehen noch nicht fest. Wir sind gerade dabei das zu klären wer mitkommt, ich will jetzt hier nicht Namen ins Spiel bringen wenn es nachher nicht mehr klappt...
Bexx: In ein paar Wochen erscheint ja euer neues Album, sagt da mal ein paar Worte zu.
Stigma: Ja, in ein paar Wochen erscheint unser neues Album, es wird „Dead Yuppies“ heißen, es wird so eine Mischung werden aus „Riot riot upstart“ und „Something’s gotta give“, mit den normalen Hardcore-Sachen und es wird wieder singalongs geben, es wird ein gutes Album werden!
Mike: Pauly the dog no.II…
Stigma: (lacht) Pauly’s cousin…
Mike: Look out for that, das Album wird sicherlich gut werden!
Bexx: Wie immer gehören die letzten Worte euch...
Stigma: Wenn ihr mal nach NYC kommen solltet, besucht meinen Laden, New York Hardcore Tattoos (127 Stanton Street (wenn ich ihn richtig verstanden habe...)), wir verkaufen da CDs, Shirts und so was, ihr könnt da Leute treffen, wir sagen euch die Adressen von den billigen Hotels, ne Menge Bands hängen da rum, da ist immer was los... guckt es euch an... Ihr könnt euch auch gleich tätowieren lassen.
Mike: Wir sehen uns auf einer der Tourneen...
Stigma: ... believe in yourself, believe in Hardcore!


zurück
 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=