Tinnitus
 

Tinnitus

 

Zunächst erzählt uns doch mal, wo Eure Heimatstadt Rheinbrohl genau liegt und ob Ihre Gemeinde überhaupt sehr musikalisch ist. Bei einer Einwohnerzahl von 4000 Häuptern ist es nicht unbedingt selbstverständlich 4 junge Freaks zu finden, die auch noch den gleichen Musikgeschmack teilen. Oder ?

Sebastian: Also, das schöne Weindorf am Römerwall liegt zwischen Bonn und Koblenz am Mittelrhein und blickt auf eine langjährige musikalische Tradition zurück. Zu nennen wären hier z. B. der Männergesangsverein „Cäcilie“, der Tambourcorps und ein Instrumentalkreis, die uns alle musikalisch geprägt haben! O.k., Scherz beiseite. Bandmässig war hier natürlich nix gebacken. Da wir uns aber schon ewig kannten und irgendwann mal Musikunterricht hatten, haben wir einfach beschlossen gemeinsam vernünftige Musik zu machen. 

 

Habt Ihr schon immer in dieser Besetzung gespielt ? Wer spielt welches Instrument und wie alt seit Ihr ?

Ron: Bis außer Bastian, der als Vierter nach 1 ½ Jahren zu uns stieß, ja.

Ron Krudwig (Gitarre/Gesang), 20

Bastian Dötsch (Gitarre), 22

Peter Janke (Drums), 19

Sebastian Hühner (Bass), 20

 

Habt Ihr vorher in anderen Bands gespielt ?

Ron: Nein, wir waren zur Gründung noch alle jungfräulich, was das spielen in einer Band angeht. Aber gerade dadurch haben wir uns auf gleichem Niveau entwickelt und es gab nie Streß, wie es den öfters in Bands gibt, wo der ein oder andere den Rockstar spielt.   

 

Und nun die spezielle Mädelfrage, seit Ihr gebunden ?

Sebastian: Tja, liebe Mädels; leider sind wir alle 4 in festen Händen.

 

Da werden einige Mädels aber stark enttäuscht sein. Wie stellt Ihr Euch Eure Traumfrauen vor (damit die Mädels wissen, was sie zu tun haben) ? 

Ron: Jedes Mädel kann die Traumfrau sein. Ich glaub wir legen uns da nicht auf einen speziellen Typ fest.

 

Wie sieht’s mit den Groupies auf Euren Gigs aus ?

Sebastian: Leider lassen die Stofftiere und Liebesbriefe noch auf sich warten. Trotzdem können wir uns aber nicht über mangelnde weibliche Fans klagen, die uns teilweise auf auswärtige Konzerte begleiten.

 

In den 3 Jahren Eurer Existenz habt ihr ja schon eine Menge geschafft. Eine CD auf den Markt zuschmeißen ist wahrlich nicht mehr unmöglich, aber ein fettes Label an Land zuziehen, wie Ihr es mit Wolverine ja habt, da gehört schon was zu. Was sind Eure Planungen für die nächsten 3 Jahren ? 

Ron: Mittlerweile sind es gerade 4 Jahre geworden und die komplette CD haben wir vor fast einem Jahr aufgenommen.

Sebastian: Mit der fertigen Produktion für unser Debüt –die wir übrigens bei Wally Walldorf von Toxoplasma aufgenommen haben- hatten wir uns bei verschiedenen Labels beworben.

Ron: Mit dem  Sascha von Wolverine bestand sofort ein super Verhältnis, so dass es uns nicht schwer fiel uns für Wolverine zu entscheiden, zumal er auch ein großes Engagement für die Band hinlegt. Von daher ist klar das unsere nächste CD im 2. Halbjahr 2001 wiederum dort erscheint.

Sebastian: Vorher sind wir aber im Sommer noch auf dem PUNK CHARTBUSTER Vol. 4, mit Break On Through von den Doors, drauf.

Ron: Die nächsten Jahre sollen dann weiter verstärkt Konzerte in der Republik bringen und dann mal weiter sehen....  

 

Wie war die Arbeit mit Wally ? Wißt Ihr, ob er schon mehrere Bands produziert hat ?

Ron: Die Aufnahmen waren eigentlich mehr Spaß als Arbeit. Wally bringt natürlich auch einiges an Erfahrung, was Punk angeht, mit. Und er holt auch wirklich das Beste, was mit den eher bescheidenen Studiomöglichkeiten machbar ist aus der Aufnahme raus. Aufgenommen hat er natürlich einige Toxo-Scheiben, Scheintot, Der Dicke Polizist, Skin of Tears, SOOR und viele mehr.

 

Die Daisies waren ja auch bei Wolverine und ich habe gehört, dass sie wegen Unstimmigkeiten mit Sascha gewechselt wären. Habt Ihr da etwas von mitgekriegt ?

Ron: Eigentlich nicht, in der letzten Warschauer-Ausgabe mein ich auch gelesen zu haben, dass der Frank von den Daisies von einer gütlichen Trennung sprach.

 

Außer Eure CD „Auf dem Weg“ seit Ihr auf mehreren Samplern zu hören, z.B. bei Vitaminepillen und Plastic Bomb. Müßt Ihr Euch dort noch einkaufen, seid Ihr dort für lau drauf, erledigt das Euer Label oder wie läuft das bei Euch ab. Gerade beim Ralf von Vitaminepillen weiß man ja, das er bei den Bands ordentlich abkassiert (und beim Kegeln habe ich Ihn auch besiegt J, aber er wurde immerhin 3ter, nur Manu war noch besser! Abgeschlagen: Myra & Mike).

Sebastian: Der Vita-Sampler war vor unserer Zeit bei Wolverine. Dafür haben wir natürlich bezahlen müssen wie alle Bands. Bei Wolverine nimmt das alles der Sascha in die Hand.

 

Die entsprechenden „Frei-CDs“ habt Ihr aber von Ralf bekommen, oder ? Seine Holländischen Bands bekommen ja keine CDs, trotz einkaufen auf der CD !

Ron: Ja die haben wir bekommen und auch schnell abgesetzt. Somit hat sich das Ding für uns auch auf jeden Fall gelohnt.

 

Geht es bei Eurem Song „ich hasse Euch“ um die Mitbürger in Eurer Großgemeinde ?

Ron: Auf jeden Fall ! Besonders nervig sind solche Leute, die nichts besseres zu tun haben als den ganzen Tag am Fenster zu stehen um die Nachbarn zu beobachten. Sebastian: Einfach nichts was man tut bleibt ungesehen und unbewertet. 

 

Und handelt es sich bei „Feuchte Träume“ um die Pubertät im allgemeinen oder schon etwas spezieller um die etwas üppigeren Frauen in Deinen Träumen ? Stehst Du auf mollige
Frauen ?

Ron: Wir alle sind absolute Barockfans! Dementsprechend fallen auch unsere Träume aus.

 

Das Konzert im JZKalletal ging ja leider etwas in die Hose. Das phlegmatische Publikum hat es immer noch nicht begriffen, was Punk bedeutet. Einerseits Prangern sie fehlende Toleranz und Verständnis an. Und dann machen sie es selber nicht besser. Was haltet Ihr von „solchen Punks“ ?  

Sebastian: Vielleicht haben wir an dem Abend ein bißchen überreagiert. Sicherlich hatten wir auch nicht unseren besten Tag. Aber auch die Bedingungen (fehlender Soundcheck wegen Stau auf der Autobahn, fremde Amps) waren nicht einfach. Letztendlich waren wir einfach ziemlich enttäuscht von dem Konzert, zudem wir 4 Stunden lang gefahren sind. Wir wollen jetzt nicht unbedingt die Leute die dort waren angreifen, aber des öfteren ist uns aufgefallen, dass das Verhalten einiger Punx sehr klischeehaft ist. Einerseits beschwert man sich über die spießige Gesellschaft, die alles und jeden in Schubladen stecken muß, und im Gegenzug ordnet man sich einem bestimmten Kleidercodex zu. Punk sein setzt unserer Meinung nach keine bunten Haare vorraus, sondern auf die Einstellung kommt es an.

 

Stehen bei Euch erst die Texte und die Musik wird dazu gestaltet oder sind erst die Melodien da ?

Ron: Meistens erst die Melodie und dann die Texte.

Sebastian: Die meisten Texte schreibt Ron. Musikalisch bekommen die Stücke aber erst im Proberaum ihr Gesicht.

 

Zur Zeit wird viel über „Copy Kills Musik“ diskutiert, wie stehst Du/Ihr dazu?

Sebastian: Unserer Meinung nach wird das ziemlich überbewertet. Klar dass Napster und MP3 den Majors Angst macht.

 

Zieht Ihr Euch privat Songs aus dem Netz, wie viele andere auch oder ratet Ihr davon ab ? Es ist ja schließlich auch Euer Geld, was so auf der Strecke bleibt.

Ron: Gelegentlich passierts auch mal, dass ich mir einen Song aus dem Web runterziehe. Es ist halt nicht immer so, dass einen immer die ganze Platte vom Hocker haut. Ich beschränk mich da aber in der Regel auf die Major-Sachen, wie z. B. B Spears (ups) weil ich halt selber weis das es in der Independent-Szene schwer ist auf nen grünen Zweig zu kommen.

 

Und nun einige Kurzanworten bitte:

Welches waren Eure ersten Platten ?

Ron: Iron Maiden

Sebastian: Udo Jürgens (sorry!)

Und die erste Punkplatte ?

Ron: DÄ (Bestie in Menschengestalt)

Sebastian: Die Toten Hosen (Reich und sexy)

Welche historische Persönlichkeit würdet Ihr mal gerne treffen und warum ?

Ron: Wir alle hätten gerne mal mit Kurt Cobain oder Jim Morrison gesprochen. Ist aber halt aus bekannten Gründen nicht mehr möglich. Ihr Lebensstil und Weltanschauungen sind sicherlich sehr interessant gewesen.

Deswegen auch der Doors-Coversong auf der nächsten „Punk Chartbuster“ ?

Ron: Auf jeden Fall. Wenn wir irgend ne Band covern, ist das letztlich ein Tribut. So war`s  natürlich auch bei The Clash.

An das Konzert im Kalletal denkt Ihr sicherlich nicht gerne zurück. Welche Konzerte habt Ihr denn noch positiv in Erinnerung ?

Sebastian: Nie vergessen werden wir wohl das Konzert im Bureau/Gütersloh im Herbst 2000. Der Wirt kam nach jedem Lied mit einer Runde Jägermeister/Pernot auf die Bühne. Beim letzten Stück verlor Bastian sein Gleichgewicht und krachte mitten ins Schlagzeug.

Mit welcher Band möchtet Ihr mal gerne zusammen auf der Bühne stehn ?

Ron: Ramones !

Welche Wünsche habt Ihr für die Zukunft ?

Sebastian: Viele Konzerte, viel Spaß und ein schönes  2. Album.

 

Und nun bitte die letzten Worte:

Ron: Wir möchten Dir, Karsten, noch mal nen Dank aussprechen für Deine Initiative. Ist halt immer gut wenn Leute was auf die Beine stellen, weil sich wenige drum kümmern.

 

Thanx

 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=