zines & bücher 2
 

DIE DREI – special: top secret – fall 3 => high strung (unter hochspannung)
In der dritten und letzten Special – Folge der DREI darf man mal wieder ordentlich mit raten…
Gegen Justus Jones hätte ich ja keine Chance, aber diesmal hat er es mit weiteren hartnäckigen Gruppierungen zu tun, die ebenfalls die zu gewinnen­den 5000 Dollar bekommen wollen. Dabei schrecken die Kontrahenten auch nicht vor Diebstahl und Gewalt, um an die Gegenstände zu kommen, die man anhand der Rätsellösungen, einsammeln muss. 
Und so stellen sich die DREI nicht nur den Rätseln, sondern sie ermitteln auch, wer ein böses Spiel mit ihnen spielt.
Mir gefällt die 52 Minuten lange Folge, dessen Story schon vor 20 Jahren geschrieben wurde, dann aber verschwand und jetzt erst wieder­gefunden wurde.
Karsten Conform


DIE DREI – Folge 150 geisterbucht (auf 3 CDs)
Die Jubiläumsausgabe der DREI ist wie die Folge 125 und der Special-Folge „dreiTag“ auf 3 proppevollen CDs gebannt. Und es spielen diesmal wieder viele Gesichter mit, auch wenn man sie bei dem Hörspiel nicht sieht
z.B. Olli Dittrich, Bernhard Hoecker, Sky Du Mont und Dirk Bach. Die beiden letzteren waren ja auch schon in der „dreiTag“ zu hören, diesmal sind sie mit sehr kurzen Kurzauftritten wieder mit dabei.
Aber nun zur neuen Folge, die fast 200 Minuten lang ist und das gleichzeitig auch das größte Handicap an der 150sten Folge. Sie ist zu lang ! Mit zu vielen Personen (32 insgesamt!!!) ! An zu vielen Orten, zu viele Ereignissen, Handlungen und Folgerungen auf die erzielten Resultate usw.
Was bleibt da positives über ?
Die Story ! Auch wenn sie einige negative Seiten hat, s.o. Aber ansonsten ist die Story wirklich gut.
Zu Lande, zu Wasser und in der Luft, würde mir als erstes zur Geschichte einfallen, auch wenn die DREI nicht direkt in die Luft gehen, sondern nur ein Flugzeug durchsuchen.
Zu dem es diesmal mal wieder „brand­gefährlich“ für die drei Jungdetektive wird. Sie springen den Tod so eben von der Schippe. Andere haben nicht so viel Glück in dieser Folge !
Sofern man über 3 Stunden Zeit und Ausdauer hat, sich dieses Werk in eins bei voller Aufmerksamkeit anzuhören, muss man sich diese Folge einfach zulegen ! 
Karsten Conform


DIE DREI – Folge 153 und das Fußballphantom
Bei den häufigen Fällen der Drei - Folgen geht es um Gemälde, Bilder, Kunstwerke eben. Und in den letzten Jahren hat sich etwas „lebhafteres“ auf den zweiten Platz herangepirscht. Fußball ! Und passend zum Ende der Fußballsaison kommt eine neue Fußballfolge auf den Markt (die Europameisterschaft steht ja auch schon wieder vor der Haustür). Wie schon letztes Jahr mit der Folge 141 (die Fußball-Falle) und vor vier Jahren bei der Folge 123 (Fußballfieber) geht es auch in der aktuellen Folge um die schönste Sportart der Welt, diesmal allerdings nur am Rande eines Spitzenspieles. Peter gerät nämlich beim telefonieren in ein anderes Gespräch und vernehmen dort eine  Morddrohung des „Phantoms“ gegen einen der Spieler dieses Matches. Um diesen Mord zu verhindern müssen die Drei Fragezeichen so einige knifflige Rätsel lösen. Trotz dieser reizvollen Idee, ist die Folge nur mittelmäßig spannend in den 54 Minuten Hörspielzeit umgesetzt, da war mehr drinne…
6 Punkte
Karsten Conform


GEISTER – SCHOCKER # 21 besucher aus dem jenseits
nach einem roman von bob collins
(www.romantruhe.de)
Seit einiger Zeit bin ich auf dem Horror-, Geister-, Grusel-, Mystery Hörspiel und -buch Trip und ziehe mir alles von Larry Brent, John Sinclair, Point Whitmark usw. rein. Beim Suchen im Netz wurde ich dann auf die Geister – Schocker Serie aufmerk­sam und hab mir mal gleich die aktu­ellste Folge „Besucher aus dem Jenseits“ bestellt. Dabei zieht es ein junges frisch verheiratetes Pärchen aus Paris ans Meer, so richtig romanti­sche Flitterwochen also J
Doch dann ändert es sich recht schnell, als Janine von Stunde zu Stunde mehr durchdreht. Die Story ist jedoch etwas dünn und erschien bereits 1977 als Roman. Damals sicherlich ein kleiner Schocker, heute sträuben sich beim hören höchstens noch bei 14jährige die Nackenhaare.
Das Finale ist dann doch sehr ungläu­big, passend zur restlichen Story.
Um die Stunde Spielzeit vollzube­kommen, ist der Bonustrack „Insel des Schreckens“ in Form einer 8-minütigen Kurzgeschichte angefügt, die zusätz­lich im Booklet noch abgedruckt ist. Diese Erzählung ist ganz nett, mehr allerdings auch nicht. Also zumindest die Folge 21 lohnt sich nicht wirklich.
Karsten Conform


JILLIANE HOFFMAN: mädchenfänger (hörbuch-thriller)
Vielleicht könnt Ihr Euch noch an meine Reviews der Jilliane Hoffman Bücher „Cupido“ und „Morpheus“ erinnern (ansonsten schaut mal unter http://verbotenefruechte.de.tl/Reviews.htm nach). Was war bzw. bin ich auch jetzt noch begeistert von den Cop-Killern in den Büchern !
Auch diesmal geht es blutig zur Sache, nur noch wesentlich brutaler, krasser, perverser als in den beiden erwähnten Büchern. Bei „Mädchenfänger“ höre ich mir den harten Thriller allerdings an, auf 6 CDs, welches dann fast 8 Stunden Hörgenuss bedeuten und glaubt mir, es ist nicht eine langweilige, einschläfernde oder öde Minute auf den CDs. Oh nein, es geht hier rasant zur Sache und das relativ tagesaktuell. Wir alle haben doch ein Facebook – Profil, so auch die 13jährige Lainey die sich mit dem 17jährigen Zach alias El Capitan treffen will. El Capitan ist allerdings nur ein Fake und lässt Lainey verschwinden. Auf diesen Fall wird nun der erfolgreiche FBI-Agent Bobby Dees angesetzt, dessen Tochter Katy vor 1 Jahr verschwand. Im Laufe der Ermittlungen tauchen auf einmal brutale Gemälde von mehreren jungen Mädchen auf. Entsetzlich verstümmelt, entstellt und augenlos ! Ja augenlos ! Nichts für schwache Nerven also ! Aber super krass und geil geschrieben. Wer Hörbücher und -spiele zum einschlafen nutzt, der wird an „Mädchenfänger“ keinen Spaß haben, denn es ist sooo spannend, mann (oder frau) kommt einfach nicht zum einschlafen…. Keine Chance ! *WOW*
Karsten Conform


PROUD TO BE PUNK # 14
(Jan Sobe; Stockartstr. 15HH; 04277 Leipzig; 80 A5-Seiten; jan.sobe@t-online.de; www.myspace.com/proudtobepunkfanzine)
Jan ist wirklich ein fleißiger Zeitge­nosse. Innerhalb weniger Wochen hat er schon wieder eine Ausgabe seines PTBP Fanzines fertig und fordert seine Leser mit einem fetten READ // THINK // ACT im Untertitel auf dem Cover, zum handeln auf.
Leider sind seine Berichte jedoch noch trockener runtergeschrieben, als in den letzten Ausgaben. Klar MUSS man politisch Stellung beziehen (machen wir sicherlich noch viel zu wenig im VF), das aber über mehrere kleinge­schriebenen Seiten, ohne eine kleine Anekdote, fällt zumindest mir schwer. Es kommt mir teilweise schlimmer vor, als eine 90 minütige Bundestagsrede von Uschi von der Leyen zuzuhören. Die redet allerdings so viel Blödsinn, da kann man sich zumindest noch drüber aufregen ! Jan berichtet ja von Tatbeständen, die ohne weiteres der Realität entsprechen. Nur leider sehr langatmig.
Neben seinen vielen politischen State­ments hat er auch diesesmal wieder Berichte und Interviews von Band im Zine, von denen ich noch nie etwas gehört habe. Aber gerade das finde ich ja gut ! Da wäre z.B. die dänische Band PARAGRAF 119 bzw. SKAR­PRETTER, die hätte mir sicherlich auch gefallen, wenn ich sie denn zu Ihrer Bestehenszeit (2000-2002 sowie 2004-2009) gekannt hätte. Auch von deren „Jugendhaus“ in dem ihr Probe­raum war, dem „Ungdomshuset“ in Kopenhagen sowie dem Film „69“ zu diesem umkämpften und mittlerweile abgerissenen Haus referiert Jan.
Das Interview mit Paaya vom tsche­chischen Fanzine DRUNK NACH OSTEN ist zwar interessant, aber mit 10 Seiten incl. dem Vorwort viel zu langatmig… Das es auch anders geht zeigt Jan beim Interview mit Chris vom COMMI BASTARDS Fanzine, denn diese 12 (!) Seiten waren so unterhaltsam geschrieben, die habe ich regelrecht aufgesaugt !
Ebenso gut gefällt mir der Bericht über die CAP ANAMUR und dem Crewmit­glied Elias Bierdel. Diesen Bericht lege ich jede/m wärmstens ans Herz !
Während das Interview mit einigen Leuten vom JUWEL aus Gotha und dem SCHULDENBERG aus Plauen, sowie den Zeitungsmachern des UTOPIA ganz nett sind, sticht der Bericht über die in den 20er Jahren in Deutschland geborene Jüdin Esther Bejarano samt Familie und Freunde positiv heraus.
Jans Kurzstorys sind ganz witzig. Der Sachsen-Szene-Report ist allerdings etwas langweilig.
Entgegen seiner Aussage in der letzten PTBP schreibt Jan jetzt doch wieder Reviews zu beschissenen Platten. Und mit 21 (!) Fanzine-Reviews endet sein dickes Heftchen.
Karsten Conform


UNDERDOG Nr.34 mit CD
(Underdog Fanzine, c/o  Fred Spenner, Narzissenweg 21, 27793 Wildeshausen, 76 A5-Seiten + CD für 2,50€ + 0,85€ Porto, www.underdogfanzine.de)
Im Gegensatz zu der letzten von mir besprochenen Ausgabe des Under­dogs, ist die Nr. 34 mal wieder richtig geglückt !
Das fängt mit einem Statement über unser Heimatland (?) an und endet nach 76 Seiten mit dutzenden Reviews. Diesmal ist sogar das Cover unserer Früchte Ausgabe Nr. 19 zu sehen (da wird sich ALDI aber freuen).
Hauptthema dieser Ausgabe ist ein Interview mit PATTI PATTEX von CUT MY SKIN (früher SCATTERGUN) welches über 11 Seiten geht und sehr gelungen ist. Es ist sowohl informativ, als auch erschütternd was Ihr wider­fahren ist.
Mit Griechenland schlagen wir uns ja schon länger rum, so nun auch das Underdog die einen Artikel der Jungen Linken (www.junge-linke.org) übernommen haben. Allerdings wird hier ziemlich einseitig das Thema der Staatsverschuldung angegangen, dass Problem ist doch viel umfangreicher als in dem Artikel beschrieben wird.
Lesenswert ist der Bericht „Gegen die geschulte Linke – Wie die extreme Rechte die Hochschule erobert“. Da kriegt man echt einen Hals, wenn man das ließt… Frau natürlich auch
Die beiden Interviews mit den KELLERASSELN und den DÖDEL­HAIEN sind ganz nett, mehr aber auch nicht…
Interessanter ist da schon das Leben und die Umstände zur Hinrichtung von Dietrich Bonhoeffer in der Nazi-Zeit. Interviewt wird daraufhin Moritz Stetters, der die Lebensspuren von Bonhoeffer in einen Comic dokumen­tiert hat.
Es gibt ja einige Fanzinekäufer, die sich ein Zine hauptsächlich wegen einer Bonus-CD zulegen. Das lohnt sich bei dem Underdog Nr. 34 diesmal allerdings nicht. Vielleicht liegt es auch daran, das ich immer weiter vom Deutschpunk abkomme, aber ehrlich gesagt gefallen mir nur die beiden Punkrockbands SUPERSKANK und HÖRINFARKT mit ihren jeweiligen 2 Songs, die eine ordentliche Portion Ska in ihren Songs zum Besten geben.
Karsten Conform


WAHRSCHAUER  Nr.59 mit CD
(Wahrschauer, Postfach 613055,
10941 Berlin, 132 A4 - Seiten + CD für 4,90€, www.wahrschauer.net)
Nach langer, langer Zeit habe ich mal wieder ein Wahrschauer in den Händen und da frage ich mich doch, warum ich mir seit 2, 3… 6 Jahren keine Ausgabe mehr zugelegt habe. Ich glaube damals waren die Bands einfach scheiße, über die der Wahr­schauer berichtete oder ich hatte damals einen scheiß Musikgeschmack J. Auf jeden Fall ist diese Ausgabe gut gelungen. Ein paar uninteressante Berichte gibt es in fast jedem Zine, also Schwamm drüber. Und mit seinen 12.000 Exemplaren ist das Wahr­schauer auch eher ein Magazine.
Wann fängt eigentlich ein Mag an bzw. hört ein Zine auf ? Wahrscheinlich wenn man davon leben kann oder einen Steuerbescheid dafür, damit, dadurch machen muss…
Auf jeden Fall gefällt mir die Nr. 59, die den Themenschwerpunkt auf die „Revolution 2.0“ gelegt hat. Die Revo­lution ist zwar noch nicht bei mir angekommen, aber Lemgo ist halt auch nicht Berlin. Nichtsdestotrotz gefallen mir die ersten sieben Seiten der neuen Ausgabe, die sich allesamt um die (heutige?) Revolution (2.0?) drehen.
Nicht weniger interessant ist das folgende Interview mit SLIME, welches mit zwei Seiten aber viel zu kurz ausfällt. Gleich danach gibt es ´nen Interview mit dem Ex-SLIMEr Stephan Mahler, mit dem ich aber überhaupt nicht konform gehe.
Natürlich brauchen wir SLIME !!!
Mehr Revolu­tion geht nicht…. !!!
(und ja, die SEX PISTOLS Revival-Tour war wirklich so überflüssig, wie ein vereiterter Weis­heitszahn).
Das Interview mit BONAPARTE gehörte dann zu dem Abschnitt, den ich nicht wirklich brauche. Lieber die Interviews mit EGOTRONIC und TALCO die dann folgen.
Der umfangreiche Frankreich Under­ground Bericht (Revolution 2.0 lässt grüßen) ist ganz nett und kann mit ansehnlichen Fotos glänzen.
Dann geht es Schlag auf Schlag mit sehr aufschlussreichen Interviews von SERENE FALL, PASCOW, CRASS und den DONOTS weiter. Die Inter­views mit den AERONAUTEN, EVELYN EVELYN und EMILIE AUTUMN interessieren mich dann wiederum nicht wirklich. Dann eher RUDE HI-FI (den ich vorher gar nicht kannte) und natürlich Frank Z. mit seiner mittler­weile über 30 Jahre alten Band. Bei dem ABWÄRTS - Interview war auch Rod anwesend und ich muss gestehen, dass ich dieses nieder­geschriebene Gespräch geradezu verschlang.
SUPERPUNK, JINGO DE LUNCH, DEAD TO ME, ALEXISONFIRE, SONDASCHULE, DRITTE WAHL, BAD RELIGION und RECOIL (!), die Interviewpartner geben sich beim Wahrschauer die Klinke in die Hand.
DIE KNAPPEN (mit Tom Angelripper) und SS-KALIERT folgen mit Kurzinter­views und es ist noch nicht einmal die Mitte des Magazines erreicht !
Ich muss erstmal Luft holen…
Die folgenden interviewten Bands kenne ich nicht und überspringe sie mal zügig…. Mit MAD SIN endet dann die Interviewreihe. WOW, es gibt also ordentlich was zu lesen.
Nun sind die 27 Bands dran, die auf der CD-Beilage vertreten sind. Aller­dings sind die Bands auf dieser CD nicht alle aus hochwertigem Edelstahl, es ist auch so einiges an Weißblech dabei und mit letzterem fängt der Sampler auch an. Nach OPEN SEASON und BERLIN BOOM ORCHESTRA reißen im Anschluss COR und RAWSIDE den Steuer­knüppel aber zum positiven um J
Tops und Flopps wechseln sich danach immer wieder ab, mit einigen „naja, ganz nett“ -Bands dazwischen.
Summa summarum sind 2/5 der Bands auf der Beilage gut oder sehr gut, 40% dagegen mies und das restliche drittel ist erträglich.
Schlag auf Schlag geht´s mit der „Revolution 2.0“ weiter, zunächst ein 5seitiges Interview mit 2 Jungs vom USP, der Fußball-Fangruppe Ultrà Sankt Pauli, es folgen jeweils eine Doppelseite über BDSM, eine lang­weilige Erzählung über ?? Ja das habe ich auch nicht rauslesen können und über die anstehenden Parlaments­wahlen in Australien.
Die Kurzberichte danach sind mal mehr mal weniger interessant. Zu den Top-Berichten gehören NINA HAGEN, DRITTE WAHL, MORRISSEY, EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN, NICK CAVE, BEATSTEAKS, KILLING JOKE, PANTEON ROCOCO und ANTI-FLAG. Über den Rest, Schwamm drüber.
Zusammengefaßt: Eine mehr als lohnenswerte Ausgabe des
Wahrschauers !!!
Karsten Conform


ZACH/BAUER – MORBUS DEI:
Die Ankunft  Roman (289 Seiten)
(www.haymonverlag.at)
Es beginnt 1703 in Tyrol. Johann Lisst ist Deserteur und auf der Flucht landet er in einem kleinen Dorf. Die Menschen dort sind sehr abergläubisch. Johann verliebt sich in die Tochter eines sehr strengen Bauern dort, doch bevor er mit ihr fliehen kann, wird das Dorf von Soldaten belagert. Außerdem leben im Wald eigenartige Menschen mit schwarzen Verästelungen auf der Haut. Die alles andere als freundlich gesinnt sind.
Ich muss zugeben, dass mich das Buch von der ersten Seite an gepackt hat und ich es für meine Verhältnisse schnell durch hatte. Es kommen sehr brutale Szenen vor, die aber niemals aufgesetzt wirken. Das ganze könnte ich mir durchaus auch als sehr spannenden Film vorstellen.
Aldi


zurück
 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=