DIE ÄRZTE – Bielefeld 30.06.2008
 
DIE ÄRZTE – Bielefeld 30.06.2008 
2x 7.500 Ostwestfalen zu zwei Konzerten einer Band innerhalb von 3 Wochen nach Bielefeld zu locken, schaffen wohl nur die wenigsten Bands bzw. Musiker. Westernhagen, Madonna und Bon Jovi erreichen das sicherlich, aber wer will schon so einen Schrott sehen Nee, da muss schon eine Berliner Mediziner Band antreten um mich zu locken… Andererseits hieß es nach wenigen Wochen schon wieder: “auch das Zusatzkonzert ist ausverkauft“. Und wer hat keine Karte mehr bekommen ? ICKE ! Aber mit etwas Glück sowie dem Pech von Anabel, die am nächsten Tag früh morgens eine wichtige Prüfung schreiben musste, kam ich dann doch noch auf das Zusatzkonzert der ÄRZTEJ Obwohl 33,- Euro sind echt ganz schön happig…. Aber nicht drüber nachden­ken und einfach auf viele Stunden guter Mucke freuen, lautete zwangsläufig meine Devise !
Der Tag der Operation DÄ fiel dann ungünstigerweise auf einen Montag, also von der Arbeit aus schnell nach Hause, etwas gefuttert und ab nach Bielefeld. Dort angekommen war es dann auch schon kurz vor 20Uhr, dem offiziellen Beginn. Vor der Seiderstickerhalle saßen nur noch einige Dutzend DÄ-Fans bei schönstem Wetter rum und lauschten der Musik (oder den klängen des Alks aus der Bierflasche), die bereits aus der Halle drang. Ruckzuck war ich in der Halle drinne und wurde von einem Schwall stickiger, warmer Luft begrüßt. Noch wesentlich schlimmer als jene miese Luft, waren jedoch die folgenden 30 Minuten ! So lange nervte die Vorband BLOWFLY aus Florida noch. Diese Band, wenn man so etwas überhaupt als Band bezeichnen darf, grenzte schon an eine VGU, an ein Vergewaltigungsunternehmen ! BLOWFLY war mit Abstand die abschreckendste, unerträglichste, schauderhafteste Vorband die ich jemals gesehen habe !!! Bei der Band war wirklich alles, aber auch wirklich ALLES entsetzlich !!!! Das fing mit der Mucke an, schlimmster Funk….. So etwas Grottenschlechtes habe ich noch nie gehört !!! Und das meine ich wirklich ernst !!! Wie konnte man dieses VGU nur als Vorband engagieren ? Dazu Fat-Batman als Sänger, ein dicker von Kopf bis Fuß verklei­deter Maskenmann…. Dem machte es überhaupt nichts aus, dass das Publikum dieses VGU ausbuhte und den bekannten Stinkefinger zeige. Noch schlimmer war die Stripperin, ´ne alte Schachtel die die besten Jahre schon lange hinter sich hatte…. 1-2-3-Oberkörper frei, nur die Brustwarzen abgedeckt war sie auf der Bühne am rumspringen und versuchte das Publikum anzuheizen. In den USA klappt das ja vielleicht, aber in Bielefeld ist schon etwas mehr Attraktivität von Nöten, erst recht bei dieser schrecklichen Mucke…
Punkt halb9 hatte dieses Grauen endlich ein Ende… Aber anstatt Anheizgesänge und „DÄ“-Rufe kam vom Publikum nichts !!!! Naja, fast nichts, zumindest sehr sehr wenig….. Es herrschte über lange Zeit eine Totenstille im Publikum…. Sowas kenn ich bei den ÄRZTEN ja überhaupt nicht ! Was haben wir früher vor dem Gig für ein Lärm gemacht !!! Aber es kam fast gar nichts aus den 7500 Kehlen ! Irgendwie muss BLOWFLY das Publikum traumatisiert haben !!! Die drei Beleuchter wurden bejubelt, als sie sich auf den Weg in den Bühnenhimmel machen, aber ansonsten blieb es in der halbstündigen Umbau­pause doch ziemlich ruhig….   
Okay, es war warm, die Vorband war scheiße, dass werden die Gründe sein warum es relativ ruhig, aber beim Gig wird es anders… Und schon wieder falsch gelegen... DIE ÄRZTE begannen mit „Himmelblau“ und mitten drinne im Song fiel der „ACHTUNG JAZZ“ Vorhang, da bebte die Halle zum ersten mal. Gleich die Songs „Lied vom Scheitern“ und „Hurra“ hinterher und die erste Verschnaufpause der Berliner honoriert mit einem recht kurzen Applaus vom Publikum. Was ist denn hier los Und auch in der nächsten Pause nach weiteren 3-4-5 Songs war der Beifallsturm nur eher ein Stürmchen ! Irgendwie war die Luft raus, das kann doch jetzt nicht mehr an der Vorband liegen ! Auch die Berliner oben auf der Bühne merkten das, Statement von Rod lautete ungefähr so: “Oh, das ist aber ein kurzer Applaus, dann wird es wohl nur ein kurzes Set.“ Also empfand ich das wohl nicht alleine so… Kann es sein das es an dem großen Altersbereicht der Zuschauer lag ? Immerhin war der Fan der ersten Stunde mit seinem Sprössling, wenn nicht sogar mit seinem Enkel auf diesem Konzert ! Der kleene Punk mit dem grünen Iro in der 4ten Reihe auf der Schulter von irgendjemanden sitzend, war nicht älter als 8Jahre würde ich mal behaupten…. Und hinter mir waren doch einige schon einiges älter als ich…. Ist ja auch nicht schlimm, komme da ja auch bald hin J Aber mag es sein, dass deswegen die Stimmung nicht zum Siedepunkt kam und auf 80-90°C stecken blieb ?
Zumindest bis „Radio brennt“ mit „Zitroneneis“ als Medley gespielt wurde. Da spürte ich das erste mal Feuer im Publikum mit entsprechenden Beifallsorgien ! Und ab dem Song wurde alles besser ! Mir kam es zumindest so vor, als wäre das Publikum jetzt nach 1 Stunde endlich aufgewacht und auch DIE ÄRZTE hatten von nun an sichtlich viel mehr Spaß auf der Bühne ! Es wurde endlich zu einem ÄRZTE-Konzert wie in den früheren, besseren Jahren J Endlich kamen Jubel, Trubel, Heiterkeit auf inklusive `ne Menge Spaß und Gesänge… Dabei überboten sich die drei ÄRZTE gegen­seitig. Naja, Rod hielt sich doch ziemlich stark zurück, aber die zwei alten ÄRZTE-Säcke zogen sich Gegenseitig mächtig durch in den Kakao, z.B. mit Reimen aus dem Stehgreif heraus. Das kam alles so aus der Pistole geschossen, das müssen sie einfach einstudiert haben ! Kaum hatten DIE ÄRZTE ihren Spaß am Gig gefunden, überschütteten Sie das Publikum mit Anekdoten, so wurde z.B. die Seidenstickerhalle kurzerhand in die „Alpecin-Halle“ umgetauft, weil sich über dem Eingangsbereich ein „Alpecin“-Werbeplakat befand. Farin & Bela ließen auch mehrmals verkündig­ten, das alles mit der freundlicher Unterstützung von Rodrec und der „Bielefel­der Sparkasse“, die auch Ihre Werbung in der Halle hängen hatte, gesponsert wurde ! Nach 2 Stunden kochte es in der „Alpecin-Halle“, alle waren am toben, lachen, amüsieren und hatten einfach nur Ihren Spaß... Eines der Höhepunkte war natürlich „Westerland“. Das Lied wurde dabei so laut mitgesungen, das man es eigentlich auf der gleichnamigen Insel hätte hören müssen. Zum ersten mal an diesen Abend sah ich bei „Westerland“ einen ausgiebigen Pogomob vor der Bühne, also nicht nur ´ne Handvoll Leute sondern eine richtige Masse N Bei irgendeinem Lied gab es auch eine N Wall of death N , ich weiß aber nicht mehr bei welchem Song... Außerdem haben das so einige Bielefelder eh nicht kapiert und sind vorher schon in die Mitte gesprungen bzw. haben sich nicht für eine Seite entschieden und sind in der Mitte stehen geblieben…
In der zweiten Zugabe wurde unter anderem „Ist das alles?“ gespielt, ach was waren das für geilen Zeiten…. Ich schwelge in Erinnerungen J Farin erfand zwischendurch auch immer wieder neue Laola-Wellenarten, die sogar auch rückwärts funktionierten !!! J Die letzte Welle setzte dann Bela während des vierten Zugabeteils an. Die „Zu-Spät“-Laloawelle mitten im gleichnamigen Song, die in Bielefeld Welturaufführung hatte !!!! Danach war Schluss in Biele­feld… 180Minuten waren vorbei und ich trottete zum Ausgang….. Von wegen ! Da standen c doch schon wieder auf der Bühne ! Das gibt es doch nicht ! Aber beim Song „Vorbei ist vorbei“ haben sie mal ganz locker die 7500 Leute auf die Schippe genommen…. Mittendrinne im Song legt Farin die Klampfe weg, Bela steigt von seiner Schießbude runter und Rod zieht das Kabel aus seinem Bass und weg sind die drei…. Der Song kam vom Band, diese Halunken aber auch…. J
Auch wenn die erste Stunde etwas mau war und ganz zu schweigen von der Vorband, aber die letzten beiden Stunden waren einfach nur göttlich !!!!
Forever DIE ÄRZTE (aus Berlin, aus Berlin)
Euer Karsten Conform
 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=