TOXPACK, DISCIPLINE, SO FUCKING WHAT & BONKERS am 18.12.2009 im Kesselhaus in Berlin
 

Konzerte:

 

TOXPACK, DISCIPLINE, SO FUCKING WHAT & BONKERS am 18.12.2009 im Kesselhaus in Berlin

Die Berliner Streetcore-Band TOXPACK lud an diesem Abend zur offiziellen Record-Release-Party ihres neuen Albums “Epidemie“. Damit die Party nicht nur vor der Bühne sondern auch hinter der Bühne mit vielen Freunden gut wird lud sich die Band drei befreundete Bands ein.

Es war ein extrem kalter Abend mit -10 Grad und mehr, so dass selbst der Glühwein, der vor dem Kesselhaus hätte genossen werden können, kaum noch wärmte. So gingen wir auch schnell in den Saal. Wir dachten, dass 21.00 Uhr eine gute Zeit wäre, aber da aus mir unerfindlichen Gründen der Einlass kurzfristig auf 19.00 Uhr verlegt wurde, verpassten wir die erste Band, die BONKERS. Nachdem ich mir die Band auf MySpace reingezogen hatte, bin ich darüber aber auch nicht traurig.

Traurig war ich allerdings, dass ich von SO FUCKING WHAT nur die drei letzten Songs mitbekommen habe. SO FUCKING WHAT spielen coolen Country-Rock, mit Schwerpunkt auf Country. Die Songs wurden vor allem durch die tiefe und kratzige Stimme getragen, aber auch durch die schwermütigen Melodien. Klang sehr ordentlich, obwohl der Rahmen doch etwas groß gewählt war. Die Band passt eher in einen kleinen Club wie das Wild at Heart in Kreuzberg, aber gut waren sie trotzdem.

Nach SO FUCKING WHAT gab es eine längere Umbaupause, in der wir uns in aller Ruhe unterhalten und das Publikum begutachten konnten. Viele Skinheads waren da, natürlich. Ein paar Punks, ein paar Psychobillys und ein paar Rocker. Hauptsächlich bestand das Publikum aus Skins, von denen einige sicher an anderen Orten unangenehme Zeitgenossen sein könnten. Besonders die Skins mit Jacken, Pullovern und Shirts des BFC Dynamo Berlin sollte man mit Vorsicht genießen. Hat dieser Verein doch viele Fans aus dem Hooligan und vor allem rechten Lager. An diesem Abend ging es jedoch darum gemeinsam Spaß zu haben. Obwohl das Kesselhaus sehr voll war, und man sich an einigen Ecken nur mit starken Quetschen vorwärts bewegen konnte, blieb die Stimmung den ganzen Abend sehr gut.

Als die Holländer von DISCIPLINE die Bühne betraten, war jeder der ca. 800 Besucher im Saal gespannt. Schließlich treten die Jungs nicht so häufig auf. Als dann die ersten Töne erklangen ging vorne ein recht harter Pogo los, der aber nicht den ganzen Saal erfasste. Man stand insgesamt recht statisch da, sang mit, klatschte, gröhlte aber richtige Bewegung kam nicht in den Saal. DISCIPLINE machten eine super Figur auf der Bühne. Der Sound war sehr druckvoll, genauso wie er sein musste. Songs wie “ Everywhere we go“ oder “Road to Freedom“ wussten zu beeindrucken. Stadionrock trifft auf Hooligan-Attitüde und Working Class. Nach einer Stunde war der wirklich gute Auftritt der Holländer aus Eindhoven vorbei. Jeder im Saal war zufrieden. DISCIPLINE haben eine Stunde Mut gegeben und allen im Kesselhaus eine gute Zeit gegeben.

Während der Umbaupause leerte sich der Saal, so dass bei TOXPACK doch einige Lücken im Publikum waren.

Die Berliner von TOXPACK freuten sich auf den Auftritt und begannen genauso druckvoll wie DISCIPLINE aufgehört hatten. Die Band spielte viele ältere Songs aber auch einige Lieder der neuen Scheibe “Epidemie“. Der Sound war brachial und ging ordentlich in die Magengrube. Songs von der Straße, von der Liebe und von dem Gefühl für sich selber und für seine Freunde da zu sein und für diese zu kämpfen, gefielen dem Publikum. TOXPACK machten hier auf mich noch einen besseren Eindruck als im Huxley´s wo die Band im Rahmen der Festivaltour ihres Labels “People like You“ spielte.

Um 00:20 Uhr war der Abend im Kesselhaus vorbei. Drei tolle Bands haben an diesem Abend alles gegeben und das Publikum aus Punks, Skins, Hooligans, Rockern und Normalos eine wirklich klasse Zeit bereitet.

Frank

 

 

 

 

 

 

 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=