cd-reviews v 1-13 seite 4
 
 
Terrorgruppe - „Blechdose“
(Destiny /Aggropop)
ATTENTION!... WICH TARGET WILL IT BE, FLENSBURG OR WILL THEY BOMB HAMBURG?... LADIES AND GENTLEMEN! BROTHERS AND SISTERS!... ARE YOU READY?!... 1-2-3-4!!!!!!!!...
Endlich, es wurde ja auch langsam Zeit – Angriff der einzig wahren Terrorgruppe: „Wir werden solche Tritt­brettfahrer wie Bin Laden erbarmungslos verklagen, weil sie unseren schönen und geschmackvollen Bandnamen missbrauchen...“ („Mach sie kalt – schickt sie in den dunklen Wald!“)
Bis vor Kurzem hatte man die Gelegenheit, auf ihrer Homepage (www.terrorgruppe.com Anm.d.Red.) einen von vielen Titeln für das Livealbum zu wählen. Archi und seine Jungs haben natürlich, wie zu erwarten, keinen dieser Titel genommen und ihre Platte schlicht und ein­fach „Blechdose“ genannt, denn zusammen mit einem Poster befindet sich das gute Stück auch in eben einer solchen. Mit einem Ansagen-Sample-Massaker aus 100 Jahren „Rock-Geschichte“ fängt es an und gleich darauf legt die Band mit Nazis im Haus los. Die Qualität ist so gut, dass man mit ein bisschen Fantasie schwuppdiwupp im Pogo-Massaker steht.
„Seid ihr alle gut drauf?“ - „Fick dich, du Arschloch!“
Da bemerkt man nicht mal, dass die Ansagen von KISS, die 10.000 kreischenden Japanerinnen oder ein Zitat mitten im Song eigentlich gar nicht dazu gehören. –
Fast 80 Minuten Hits aus 8 Jahren Terrorgruppe mit Schöner Strand, Tresenlied, Namen vergessen, Wir müssen raus, Enemy No. 1.. aufgenommen beim Bizarre Festival, im Stahlwerk/Düsseldorf und im Wild@Heart/ Berlin, ausserdem spielt bei diesen Aufnah­men noch Zip Schlitzer den Bass, der jetzt gesiebte Luft atmen darf und deshalb durch Slash Vicious (Ex-Heilige 3 Könige) ersetzt wurde. Anarchie pur! Also aufdrehen und schon mal auf die nächste Tour freuen, Beginn: Ende Januar 2002.
-Jana-
 
Legal Kriminal „Psychopathen“
Nachdem Höhnie und Konrad bei Rasta Knast ausgestie­gen sind, liegt nun die erste E.P. ihrer neuen Band vor. Ich war sehr gespannt.
Das Coverartwork erinnert sehr stark an Rasta Knast, und weckte dadurch bei mir bittere Erinnerungen an Normahl und L.A.R.S., aber sei ´s drum. Die fünf Songs erinnern zwar teilweise schon an Rasta Knast, aber nicht so stark, das man Kopie sagen könnte. Teilweise klingt es auch so, als ob die Tauben erwachsen geworden sind, aber auch dies nur ansatzweise. Legal Kriminal haben ihren eigenen Stil ! Die Songs haben schöne eingängige Melodien gepaart mit intelli­genten Texten und ( leider ) aktuellen State­ments. Meine Favoriten auf der Scheibe sind “ Nazi - Trainingscamp “ und “ Abenteuer Sozialstaat “. Der ein­zige kleine Nachteil ist die Vinylqualität, die könnte echt besser sein, aber so hört sich das Scheibchen halt noch ein bisschen rotziger an. Ob die E.P. auch auf CD erschie­nen ist, weiß ich nicht. Die limitierte Erstauflage ( 518 Stück ) kommt im roten Vinyl, die normale Auflage ist in schwarz.
Kontakt: Höhnie Records ; c / o Andreas Höhn ; An der Kuhtränke 7 ; 31535 Neustadt
Tel. / Fax.: 05032 / 632 93 ; E-Mail: hoehnie@gmx.net
FRANK
 
Tight Finks: Tight Finks CD
Diese CD lag leider bei mir schon etwas länger rum, so dass ich jetzt erst in den Genuss dieser Schweizer Band kommen konnte.
Nach eigenen Infos orientiert sich die Band am Punk – Rock der späten 70er aus England. Dafür habe ich aber was rotzigeres und druckvolleres erwartet !
Die Songs, manche davon mit Ohrwurm - Charakter sind nicht schlecht, hören sich auch gut an, und gerade das letzte Stück auf der Scheibe geht gut nach vorne, aber der Rest ist mehr oder weniger ruhig vom Tempo. Was schade ist. Ging vielleicht das Tempo auf Kosten der (Eigen)Produktion ? Die ist nämlich sehr sauber und richtig klasse. Die Bandmitglieder wirken neben der Musik auch an Kunstprojekten mit, und das merkt man an dem ein oder anderen Song schon.
Insgesamt aber trotzdem eine ganz gute Silberscheibe.
Bestellen kann man die Scheibe wohl nur über´s Netz bei: http://www.swissunderground.com/tightfinks
Bandkontakt: Jamous Dettwiler ; Talackerstr. 11 A ; CH – 3604 Thun ; Schweiz
Telefon: 0043 / 033 / 336 17 11 ; E-Mail: tight@fink.as
FRANK
 
 
Street Wars – 2CD-Sampler
OffenzLine Produktion; Stromstr. 7; 40822 Mettmann; Email: info@offenzline.de; www.offenzline.de
Street Wars - Episode I, die grüne Bedrohung, schmack­hafter Titel für diesen Doppel-CD Sampler. Kurz zum Inhalt, während die 1 CD dem Punkrock frönt (Kafkas, Dritte Wahl, Opt. Härte, 3 Flaschen, Skeptiker, Kalte Krieger, 4 Promille ect.), bedient die 2 CD die Hardcore­fraktion (Bonehouse, Baffdecks, Adjudgement, Small But Angry ect.). Besonders auffällig ist die Qualität der Songs, während die Intros & Outros geradezu Dolby-Surround in 3D multitask bieten, kommen die meisten Song in guter Qualität, aber auch in bescheidener Qualität (Mingle) rüber. Irgendwo hätte man doch vielleicht abstriche machen sollen, entweder bei den In- & Outros oder bei den Bands. Sämtlicher Gewinn geht übrigens an die Obdachlosenhilfe Aspalt e.V. Also, kaufen und gutes tun !
Jo Fisting
 
Terrorgruppe - „Tresenlied EP“
(Destiny/Aggropop)
Die Tresenlied EP ist eine schöne kleine CD die uns die Kreuzber­ger hier aus dem Ärmel gezaubert haben, um uns das Warten auf das Live – Album “ Blechdose “ zu versüßen. Nett nicht ?
Und nett ist auch was drauf ist. Vier Live – Songs in sehr guter Qualität, zwei neue Studio – Songs, sowie Punkrock – Karaoke vom Live - Konzert und lustiges Gelaber. Alles in allem eine runde Sache, und sehr zu empfehlen. Schönes Punkrock – Layout vervoll­ständigt das Ganze.
Wenn mir nur mal Johnny Bottrop erklären könnte, was er mit dem Lied “ Hey Pfarrer “ sagen will.
Kleine Anekdote noch am Rande: Aufgrund des Textes zu “ Tanz im Krüppelheim “ musste das Booklet in einer anderen Druckerei hergestellt werden. Die erste Drucke­rei weigerte sich den Text abzudrucken !
FRANK
 
Joey Ramone – Don´t worry about me
Ein halbes Jahr, nach dem von Joey Ramone erscheinen die letzten Aufnahmen von ihm. 35 Minuten, die sich jeder zulegen muß ! Aufgenommen & abgemischt wurde alles noch im Jahre 2001 und von seiner schweren Krankheit ist nichts auf dem Album zu hören, er singt wie ein junger Gott. Der erste Song, die Coverversion „What a wonderful world“, ging mir gleich durch Mark & Bein. Nach dem 5x durchhören läuft mir immer noch ein kalter Schauer über den Rücken bei dem Song und ich bin kurz vorm Heulen, dabei bin ich doch bekannt durch meine Anteil- und Emotionslosigkeit. Aber nicht bei „What a wonderful world“, L. Der zweite Coversong „1969“ sowie „Mr. Punchy“, „Spirit in My House“ & „Don`t Worry About Me“ heben sich dann noch ab, von den restlichen 6 Songs, die teilweise in klaren Ramones-mania durch die Boxen schallen, mal doch sehr auf Abwegen (kreischende Gitar­ren ect.). Ich kann mich jetzt nur noch einmal wiederholen, kauft dieses Album. R.I.P.   
Karsten Conform
 
Psycho Gambola – „Heute war gestern morgen“
(Vitaminpillen Records)
Nach ihrem Debüt Album und einer Mini-LP, gibt es nun ein neues Album. Mit einem neuen Schlagzeuger sind sie ihren Weg weitergegangen und das Ergebnis sind 11 schnelle und Energiereiche Songs, voller Melancholie.
Nachdenkliche, bittere Erzählungen von der Vergangen­heit und dem Jetzt. Psycho Gambola, eine Band gegen Atomkraft, Überwachung und Terror.
Kann man denn die Welt überhaupt noch retten? Sie werden es versuchen und gehen mit den Bambix aus Holland auf Tour.
-Jana-
 
Dirtfarm – same Demo-MCD
Thomas Kuchenbecker $ Artillerieweg 78 $ 26129 Oldenburg $ Tel.: 0441 / 777 97 17 $ Email: kucki@01019freenet.de
Dirtfarm aus Oldenburg sollte man sich merken, aus der Band wird noch mal etwas ganz, ganz GROSSES ! Jede Wette ! Mit ihren selbstkreierten Stil Bulldozing Psycho­delic Punkrock treffen sie mich mitten ins Herz, spätestens bei ihrer Coverversion „Shadowplay“ von Joy Division. Irgendwie erinnern mich an Jimmy Eat World (die ich eigentlich ja gar nicht mag) und Placebo, dazu der heu­lende Gesang. Das paßt wie die Faust aufs Auge. Das Cover für ihre Debüt-MCD ist zudem ungewöhnlich gestaltet, in Rhombusform, sehr kreativ !!! Volle Punktzahl für die 6 Songs bzw. fast 30 Minuten Emomucke.
Karsten Conform
 
Maschine Heat - Supercharger 
Da haben die Jungs ja mal endlich was geiles gezaubert. Nicht das die vorigen Sachen scheiße waren, aber dieses mal klingt das echt nach Underground. Auch von den texten her gesehen haut „Supercharger“ nicht schlecht auf die Pauke. Harte Fetzen untermalt von eingängigen Refrains mit Gänsehautcharakter. Ich glaube die Engel­schar bekommt langsam Hörner. Nun gut, man sollte nicht Stundenlang die Repeattaste mißbrauchen, aber wer ißt schon gerne eine ganze Torte und läßt dafür die Sahne weg ? Kompliment sagt
Albert
 
P.O.D. – satellite
(Atlantic Rec. Corporation)
Mit diesem Album haben es die überzeugten Christen endlich geschafft. Inzwischen liegt ihr neustes Output auf Platz 6 der Media Charts, dabei ist es nicht besser oder schlechter als die Vorgänger Alben, aber dank Gott „Merchandise“ und Göttin „Promotion“ lief der Song „Alive“ nicht wie üblich auf den Undergroudsender des US@, sondern wurde fett auf MTVIVA gefeatert. Was mich dabei wirklich beeindruckt ist ja, tätowiert bis zur Halsschlagader und dennoch sooo lieb die 4 Jungs. Sind halt DIE Christenband des Jahres. Nix mehr Kelly Family oder Corinna May, sondern tätowierte Dreadlookträger. Für die 2-3 Leute, die nicht fähig sind den Tod zu bezahlen, Papa Rouch ließen sich damals von P.O.D. angemessen beein­flussen. Noch Fragen ?
Als Gast tritt übrigens H.R. von Bad Brains (R.I.P.) auf und läßt uns seine göttliche Gabe zu Teil werden. Außer­dem werden Guano Apes im Booklet gegrüßt, Respekt ! Und ich wette auch schon mein Smegma drauf, welcher Song als nächstes als Single erscheint.
Wer wettet dagegen ? „Youth of the Nation“ hat einfach diesen zusätzlichen Hit-Charakter, die die anderen 14 Songs halt nicht ganz erreichen. Trotzdem ohne Ausfälle diese Scheibe, 57 Minuten geiler Hardcore mit Nu Metal Nuancen.    
Karsten Conform
 
System Of A Down - Toxicity
Die zweite Scheibe der vier irren Amis mit armenischen Wurzeln (alle 4) hat mich ganz schön aus den Puschen gehauen. Ich meine, die erste war ja schon ganz schön heftig, aber das jetzt ? Als ich zum ersten Mal „Angels deserve to die“ gehört habe, habe ich diese berüchtigte Gänsehaut bekommen, die echt nur dann meinen Körper befällt, wenn der Sound mir einen Orgasmus nach dem anderen macht – Immun gegen diese Scheibe kann man nicht werden – Unmöglich – Fette Gitarrenriffs und strec­kenweise melodiöse Balladenhafte Parts, anarchistischer Gesang der sich scheinbar an kein Gesetz der Welt hält und eine experimentierbereitschaft. Das ist HC wie er sein sollte. Lohnt sich.
Albert
 
Hammerhai – Komma’ klar!
(Wolverine Records / SPV)
Das mittlerweile dritte Album der (in meinen Augen) Ska-Punk-Band, ich kann mich irgendwie bei dem Namen nur an nen Konzert von denen im JZK vor ein paar Jahren erinnern, zwar nur recht dunkel, aber da wussten die auf jeden Fall zu gefallen, ne sehr schicke Show, viel Tanzbeingeschwinge… An die Alben eins und zwei kann ich mich dagegen jetzt irgendwie so absolut gar nicht erinnern, keine Ahnung woran das jetzt wohl liegen mag, aber die hab ich nie in die Krallen bekommen. Nun ja, Album Nummer drei bietet wieder alles das, woran ich mich vom Konzert noch erinnern kann, die CD geht gut nach vorne, vor allem fangen meine Beine recht unwillkürchlich an zu zucken... Weiß auf jeden Fall zu gefallen und sollte euch nen offenes Ohr wert sein.
Bexx
 
Dirtfarm – Drown your Face 10“
Thomas Kuchenbecker $ Artillerieweg 78 $ 26129 Oldenburg $ Tel.: 0441 / 777 97 17 $ Email: kucki@01019freenet.de
Da das Stück Vinyl erst im Frühjahr erscheint, haben mir die Oldenburger freundlicherweise eine CDR mit den neuen Stücken zugeschickt und ich bin erneut begeistert ! Der aggressive Gitarrenrock ihrer Debüt-MCD wird auch auf ihren zweiten Tonträger fortgeführt und mit einen Schuß Orgel und Cello gewürzt. Die 6 Tracks sprühen geradezu vor Spiellaune. Lohn Ihrer Mühen è Konzerte mit Thumb, Beatsteaks, Pain in The Ass & Emil Bulls sowie Beiträge auf großen Compilation, wie dem Vision-Sampler. Das sagt doch schon eine Menge aus ! Also zulegen !
Karsten Conform
 
Hack Mack Jackson – coming home
Triggerfish Music Ж Aachenerstr.1 Ж 40223 D`dorf Ж Tel.+Fax: 0221 / 316 328 Ж mail:andrew@triggerfish.de
Was ist das für ein Bullshit ? Country-Schweinestall-Mucke ! Ich krieg Pferdeäpfel auf den Augen, kann ich ja garnix mit anfangen! Reitet da nicht gerade John Denver an mir vorbei ? Ja, er ist es, Muskete raus, Schuß und Adios Amigo!
Jo Fisting
 
Fettes Brot – demotape
Hip Hop und Rap ist im Grunde ja überhaupt nicht mein Ding, aber es gibt doch einige Bands die auch ich mir anhöre, dazu gehört unter anderem Fettes Brot. Auf ihrem aktuellen Output Demotape (für eine bekannte Band, ein passender Titel, back to the roots quasi) gibt es wieder eine Handvoll Songs, die es mir angetan haben. Schwule Mädchen und The Grosser kennt sicherlich jeder und zurecht haben sie mit diesen beiden Songs den Vogel abgeschossen, aber es gibt noch weitere Highlights. Da wäre Ich Hasse Das, mir steht der Scheiß doch auch so oft bis zum Hals. Die Liebesschnulze Könnten Sie Mich Kurz Küssen? trifft meine persönliche Situation vollauf passend. Das war`s dann auch, die restlichen 12 Songs und 4 kurzstory – Sekündchen sind nicht der Rede wert.
Karsten Conform
 
Spandau Demo-CD „Wechselstrommotor“
Bernd Cramer $ Frapanweg 43 $ 22589 Hamburg spandau@freakmail.de $ www.ilovespandau.de
Was gibt es schöneres, als den Fortschritt einer Band seit ihren Anfangstagen zu beobachten ? Bei Spandau (aus Hamburg) hatte ich das Glück und muss bei Ihrer neuen Demo-CD erfreulicherweise sagen: Die Jungs machen sich !!! Die 5 Songs kommen erfrischend und gradlinig und keinesfalls als zigste Coverband von irgendwelchen bekannten Deutschsprachigen Punkrock. Eine kleine Ärzte-Vorliebe kann ich raushören, aber ansonsten ist hier nix geklaut. 1 ½ Minuspunkte muss ich allerdings doch verteilen. Zum einen ist der „A-Capella“ Gesang bei „Ich mag dich“, nicht jedermanns Sache (aber hat sicherlich Stunden gedauert, es so synchron einzusingen) und dann meine ich einen zu lauten Gitarrenton bei „Marienauge­geschichte“ bei 3:13Min. zu hören, aber vielleicht bilde ich mir das auch nur ein.
Käuflich ist die Demo-CD mit ihrer knapp 18 minütigen Spielzeit übrigens für nur 2,50 Euro + Porto
Karsten Conform
 
Kafkas – Privilegienthron
Markus Kafka $ Am Schimmergarten 2 $ 36119 Neuhof $ Tel.: 0661 / 482 88 $ Fax: 0661 / 942 85 16 $ kafkas.m@t-online.de
Da schmeißt man `ne CD ins CD-Rom Laufwerk seines PCs und schon begrüßt einen die Band den CD-Besitzer persönlich mit einer kleinen Botschaft. So widmete ich meine ersten Minuten der neuen Kafkas CD, mit Fotos beschauen, dem lesen einiger Interviews und ihren State­ments bezüglich der Tierrechte.
Naja, jedem seine Meinung, irgendwann wurde es dann aber doch zuviel mit dem „Schützt die Tiere“, „Gegen die Fleischindustrie“ etc., also Mucke an...
Auch auf der CD halten Kafkas die Fahnen gegen den Tierterror hoch, dafür sind sie ja bekannt und beliebt (ich selber esse trotzdem meine Leberwurst, mein Aufschnitt und meine Würstchen ohne schlechtes Gewissen).
Musikalisch sind Kafkas besser den je, einfach super klasse Melodien, die gleich hängen bleiben. Textlich handeln mehrere Songs, gegen die Fleischindustrie und das ist ja auch ihr gutes Recht. Dabei wird mal direkt und mal unscheinbar das Thema angesprochen.
Ich werde zwar weiterhin nicht auf mein Steak verzichten, aber empfehlen kann ich diese CD auf jeden Fall, auch wenn die Ansagen von Markus zwischen den Songs beim 5mal hören der CD langsam nervig wird und das Wort „Ethik“ sicherlich 2dutzend mal auf der CD zu finden ist.
Einen Hörtipp kann ich auch beim besten willen nicht abgeben, fast alle 16 Songs sind absolut hörenswert.
Karsten Conform
 
Red Hot Chili Peppers – By the Way
Mit ihren neuen Album haben RHCP mal wieder einen Meilenstein setzen können. In den 3 Jahre Wartezeit seit Californication haben John Fruiscante, Flea, Anthony Kiedis und Chad Smith kein Fett angesetzt und haben wunderschöne Songs geschrieben. Zumeist ziemlich balladig, aber wunderschön und mit fast 70 Minuten zum Träumen. Funk, Rap, Punk, Crossover, Sixties, Drum&Bass, Synthy-Pop und dazu Hawaiiklänge, das kann keiner besser auf einem Album veredeln als die Peppers. Ohne Ausfälle und wer nicht stumpf seine Oi- oder Deutschpunkmucke hört, sollte sich diese CD wirklich zulegen (damit klappt es mit der Freundin auch wieder besser im Bett).
Jo Fisting
 
Backfire! – The war starts here
(I scream Rec / Cargo Rec)
JA, JA, JAAAA! Ich oute mich jetzt hier einfach Mal als Anhänger von Bands die aus der RYKERS-Ecke kommen. BRIGHTSIDE haben mir schon immer gefallen und BACKFIRE! tun es auf jeden Fall auch, in diesem Fall ne holländische Band mit gutem Tough-Guy-Style, ich bin begeistert, hab die Band kurz nach Erhalt der CD auch live gesehen und war begeistert, so muss HC nicht sein, aber ohne diese Richtung im HC wäre es auf jeden Fall viel zu langweilig. Würd die allerdings gerne mal vor Heimpublikum sehen, in Bochum war doch nicht so die Hölle los, schade eigentlich. Gute Band, sehr gute CD!
bexx
 
Planet Trash – 12 Sonx Demo
Volxdroge Rec. Ж Dirk Dommaschke Ж Knechtstedenstr. 13 Ж 40549 D`dorf Ж mail: dirk@volxdroge.de
Die aus dem tiefsten Skandinavien stammenden Planet Trasher können mich mit ihren Demo mächtig beeindrucken. Die 12 besten Sonx ihrer 7jähriger Schaffensphase sind auf der CD, nur leider habe ich weder ein Cover noch ein Booklet zu der CD.
Ihre Einflüsse reichen bis zu den Misfits zurück und ihren Namen haben sie einen Sham69 Song entnommen. Die Jungs wissen also, dass der Hammer zwischen Oi und Punk hängt.
Jo Fisting
 
Adam West – Ready Steady Adam West !
I used to fuck people like you in prison Rec. Ж Bissenkamp 17 Ж 44135 Dortmund Ж mail: info@poeplelikeyou.de Ж
page: www.peoplelikeyou.de
Boh, was wird mir hier für ein dreckiger Rock`n`Roll um die Ohren geschlagen ? Das ist ja der Aufstand pur ! Fuck ist das geil ! Warum kannte ich diesen göttlichen Hard-Rock-Vocalist nicht vorher ? Man hat mir etwas verschwiegen ! Das sollte Euch nicht ebenso ergehen ! Auf diesen 60 Min. Album (gibt es auch als LP !!!) sind 20 Songs zu hören, die zwischen 1993 und 1999 erschienen sind. Zum größten Teil natürlich nicht in Europa oder nur auf limitierten Singles. Dabei sind auch einige Coverversionen, z.B. Halloween/She von den Misfits und Search&Destroy von den Stooges (mit Iggy Pop damals).
Für mich ist diese Platte unter den Top Five dieser Ausgabe, und darauf lass ich was !
Karsten Conform
 
Moby - 18
Moby ist ja für mich ein Phänomen. Es schafft es immer wieder mit einfachsten Songs den größtmöglichen (und verdienten) Erfolg zu haben. Die neue Platte macht da keine Ausnahme.
Während früher jedoch jede neue Platte einen neuen Stil inne hatte, ist sein neustes Album eine Fortsetzung von Play. Ruhig, sinnlich, bedacht und beim erstenmal hören etwas schwer zu schlucken. Aber wie bei Play gegen die Songs beim 2, 3x hören ins Blut über und man wird gefangen von der Kraft in der Melodien mit den dazu passenden Gesang. Das zieht sich dann die ganzen 18 Songs (daher auch der Name, wie einfallsreich ! Passt doch zu meinen zweiten Satz oder) bzw. 71 Minuten durchs Album. Sicherlich nicht jedem Leser Sache.....
Karsten Conform
 
BBS Paranoicos – The History of...
Paranoia Recording Ж P.O.Box 70 Ж A-1013 Vienna Ж Austria Ж mail: paranoia@mailbox.as
Auch die Chilenen beherrschen den Hardcore-Punk, wie dieses Best Of Album demonstriert. 17 Songs der Südamerikaner, die zwischen 1995 bis 2000 aufgenom­men und auf den 4 Alben von ihnen veröffentlich wurden, weisen je nach Alter schon kleine unterschiede auf. Die alten Songs sind mehr nach dem Stil „hau drauf und gib Gas“, während die neueren Songs melodischer und ausgereifter wirken. Die Mischung kommt somit ganz gut rüber.
Die Texte sind übrigens durchweg auf spanisch, daher leider völligst unverständlich, schade...
Jo Fisting
 
Agnostic Front – Dead Yuppies
(Epitaph)
Das neue Album von AF, jetzt mit neuem Basser, nachdem ROB KABULA mit LOVED & HATED unterwegs ist. Von AF erwartet man ja nicht wirklich was neues, und man bekommt auch genau das was man erwartet hat, ne Mischung aus den beiden letzten Alben die mir beide sehr gut gefallen haben, also gibt es an diesem hier auch nix auszusetzen. NYHC at its best.
bexx
 
Powerhouse – What lies ahead
(I scream Rec)
POWERHOUSE kommen aus Oakland, machen aber von der Musik her schon Krach wie ihre Kollegen aus New York, ein bisschen prollig, ohne große Schnörkel mitten auf die 12. Der mit Abstand beste Track ist „What doesn’t kill me“. Der hat mir auf der letzten VANS-Tour schon sehr gut gefallen, wo ich die Jungs nun mal auch sehen konnte, auf der Bühne längst nicht so ernst wie man das bei der Musik glauben könnte, war wirklich gut und diese CD hier ist es auch, also mal antesten.
bexx
 
No use for a name – LIVE in a dive
(Fat Wreck Chords)
Das NUFAN eine grandiose Liveband sind dürfte sich ja mittlerweile schon herumgesprochen haben, auch im Hause Fat Wreck, denn NUFAN sind die erste Band die in der neuen Live-Serie von FW (als nächstes sollen SICK OF IT ALL an der Reihe sein) und rocken den CD-Player ganz gewaltig. Die Show ist aus dem Jahr 2001, mit einem sehr netten Querschnitt aus allen bisher veröffentlichten Alben, wobei mir vor allem die Tracks der letzte beiden live sehr gut gefallen, zumal diese auch noch mal ein ganzes Stück schneller gespielt werden als auf den Platten. Die Qualität der Aufnahmen ähnelt schon denen einer Studioaufnahme, ein extrem klarer Sound. Im Booklet gibt es dann noch nen Comic (der bei der LP-Version dementsprechend größer ausgefallen und daher doch ein bisschen besser zu lesen ist). Diese CD ist im Moment dabei mir die kalten Wintermonate zu versüßen und lässt mich doch immer mehr über die Anschaffung eines Snowboards nachdenken.
bexx
 
Snotty CheekBones
(Brat Records, Im Lindenacher 23, 8303 Bassersdorf, Schweiz)
Dreckiger Rock’n’Roll wie man ihn in letzter Zeit immer öfter Mal hört. Die in der beigelegten Info erwähnten Parallelen zu Bands wie GREEN DAY oder MR. T-EXPERIENCE drängen sich mir auch auf... So ganz nett zu hören, wenn auch nicht so ganz mein Fall...
bexx
 
Jenifer McKitrick – Glow
(Maggie’s Maple Music / www.jenomatic.com)
Pop-Punk mit nem leichten Country-Einschlag würde ich jetzt mal frech behaupten, hat mir beim hören sehr gut gefallen, ist allerdings doch schon ziemlich ruhig, was aber in meinen Augen jetzt nix negatives darstellt, man muss es ja nicht immer nur krachen lassen und für die etwas ruhigeren Stunden kann man es hiermit gut angehen lassen, zum “chillen” (haha, neudeutsch my ass) auf jeden Fall bestens geeignet.
bexx
 
Six reasons to kill / Absidia – Morphology of fear
(Per koro Records / Bastaroized Records)
Beide Bands gehören auch zu der HC-Metal-Geschichte, hier jetzt mit nem Split am Start was durchaus zu gefallen weiß, geht ziemlich böse nach vorne, nicht mit so vielen Wechseln wie jetzt zum Beispiel bei HSB oder CALIBAN, aber lecker Geprügel voll auf die zwölf, was will ich mehr. Weiß in jedem Fall zu gefallen und gehört auch zu den Schönheiten dieser Ausgabe.
Bexx
 
Terrorgruppe – Blechbüchse LIVE
(Aggropop / SPV)
Mit einem unsagbar lauten Krachen schmeißt mir der Briefträger die neue Terrorgruppe-CD “Blechbüchse” in einer eben solchen das gute Stück in den Briefkasten, mit ausschlafen hat es sich also schonmal, kann ich mir die CD ja auch gleich anhören. Nach zig Jahren „on the road“ hat der Berliner Haufen nun auch nen Live-Album auf den Markt geworfen, welches sich natürlich mal wieder deutlich von allen anderen Sachen unterscheidet, in die Ansagen sind teilweise Ausschnitte von Konzerten von KISS, CHEAP TRICK und sonstigen leider fast schon vergessenen Helden eingemischt, die für einige Lacher sorgen, mal abgesehen von den eh vollkommen chaotischen Ansagen der Berliner. Die Qualität ist gut, die Intensität einer Terrorgruppe-Live-Show (haha, was für ein Wort, was für eine Formulierung...) wird prima eingefangen und von der Auswahl der Tracks gibt es auch nix auszusetzen. Als Booklet dient ein Falt-Poster, in 1a Punkrock-manier gestaltet, weiß zu gefallen und die CD insgesamt halt auch, also kaufen...
bexx
 
Heaven Shall Burn – Whatever it may take...
(Lifeforce Records / Impression Music)
HSB sind ja nun mittlerweile eine der führenden Bands auf der HC-Metal-Schiene und das nicht zu unrecht, die CD geht einfach nur nach vorne ohne dabei irgendwie stumpf oder langweilig zu klingen, langsame Parts wechseln sich mit brechenden Mosh-Stücken ab und haben erstmal für gute Laune im Hause bexx gesorgt. Vor allem muss ich da noch gaaaanz dringend auf die sehr aufwändige Verpackung hinweisen, für ne Band die ja doch eher keine Platin-Veröffentlichung rausprügeln dürfte hat sich das Label ziemlich ins Zeug gelegt, ne schicke Papphülle noch um das Case und ein wirklich schick aufgemachtes Booklet. Auf jeden Fall kaufen.
bexx
 
Souls on fire – Collars up!
(Knock Out Records)
YES! Das ist doch mal ein Knüller von einem Album, dreckiger Rock mit deutlichem OI-Einschlag, im Booklet fallen mir zwei Bilder auf die mich sehr stark an Mitglieder von MIOZÄN erinnern, irgendwo hab ich auch was von ex-RYKERS gelesen, da konnte ich dann auf dem Bild doch keinen von erkennen, aber egal. Die CD saust im Moment pausenlos in meinem Player umher, rockt ganz gewaltig und wird von mir ohne größere Umschweife zur Schönheit der Ausgabe gewählt, und jetzt muss ich auch schon wieder aufhören, der Player will wieder angeschaltet werden. Nur eins noch: IN JEDEM FALL KAUFEN!!!
bexx
 
Peter Pan Speedrock – Premium quality… serve loud!
(Suburban Records / www.peterpanspeedrock.com)
Peter Pan Speedrock hab ich jetzt neulich mal live gesehen und schon drückt Karsten mir die CD in die Hand. Ich kann mit diesen reinen Rock-Sachen leider nicht so viel anfangen, ich mag auch Motörhead nicht so richtig gerne, denn da ist in meinen Ohren irgendwie ne Ähnlichkeit vorhanden, nicht schlecht, aber eben nicht so richtig mein Fall.
bexx
 
Sondaschule – Lieber einen paffen
(Knock Out Records)
Nachdem ich vom doch eher nicht so genialen Namen, dem Titel und dem Cover etwas abgeschreckt war hab ich die Platte auf den Teller geschmissen und erstaunt festgestellt, dass es sich bei der Band um ne Ska-Punk-Geschichte handelt, was mich dann doch wieder recht freundlich gestimmt hat, längst nicht so übel wie die “bekannten” Ska-Punk-Dinger, wenn auch viel mit Chören gearbeitet wird bleibt da doch noch nen erfreulicher Unterschied übrig. Lädt auf jeden Fall zum schwingen des Tanzbeins ein und ich würd die Band auch gerne mal live sehen. Wie gesagt, der erste Eindruck täuschte, in meinen Augen mäßige Verpackung mit sehr erfreulichem Inhalt.
bexx
 
Radio 69 – Reality-Punk
(Knock Out Records / Cargo Records)
Ne schwedische Band, die Mal nicht auf der entweder-Hellacopter-Rock-oder-Burning-Heart-Musik-Welle mitschwimmt, sondern nen ziemlich dickes eigenständiges Zeug auffährt, ist nach den Angaben das zweite Album der Jungs, weiß zu gefallen, Streetpunk mit dicken OI Einschlag, sehr gut gemacht, wenn ich jetzt nen Vergleich bemühen müsste… mh… so ganz alte Sachen von DROPKICK MURPHY’S würde mir da am ehsten zu einfallen, glaube ich…
bexx
 
The Yobs – The worst of the yobs
(Knock Out Records / Captain OI! Records)
Das Album hat mir irgendwie nicht sooo gut gefallen, kannte jetzt auch noch nix von denen, aber so richtig kicken konnte mich das nicht. Ich werd die noch ein paar Mal hören, vielleicht stellt sich die Freude noch ein, kam ein bisschen zu spät für exzessives hören, außerdem hat mich die SOULS ON FIRE so weggeblasen, dass die irgendwie Vorrang hatte.
bexx
 
Nguru – Timezone II
(Leech Records, PO BOX 154, 8042 Zürich, Schweiz)
Die erste CD „Twelvepack“ hab ich vor einigen Jahren schon zwischen die Finger bekommen, jetzt also die zweite CD von NGURU, die auch wieder mit abwechslungsreichem Ska zu gefallen weiß, der mir auf der ersten CD schon in die Beine gefahren war. Auch wenn ich jetzt nicht der weltgrößte Ska-Fanatiker bin würd ich allen diese CD mal schwer ans Herz legen.
Bexx
 
Millencolin – Home from home
(Burning Heart Records)
Mh, nachdem ich die letzten Alben von Millencolin gar nicht mehr gehört geschweige denn gekauft habe krieg ich durch den Frank hier die Promo auf den Tisch die mit einer schicken Aufmachung durchaus zu gefallen weiß, interaktive Beilagen machen das auch mal zu ner richtig schmucken Promo, man will ja auch gar nicht meckern, aber irgendwie fand ich die Musik von denen früher zündender… Man verstehe mich nicht falsch, die sind ja wirklich nicht schlecht und das Album dürfte den Leuten die auf Schweden-Musik stehen auch wieder gut gefallen, aber da ich die anderen neueren Sachen nicht kenne bin ich von diesem hier doch ein bisschen enttäuscht. Vielleicht ist mir irgendwie ne Entwicklung bei denen entgangen, aber die Sachen a la TINY TUNES-Album haben besser meinen Hintern getreten.
bexx
 
countermove - demo 2002
ähm, ja... irgendwo zwischen nu-metal, crossover und hiphop-elementen, das ganze auf deutsch... mh, kann ich nicht so viel zu sagen, mein fall ist es nicht, weil die stimme mich teilweise bei den gesangspassagen ein bisschen zu sehr an die hamburger schule erinnert, etwas atonal würd ich mal sagen...
trotzdem recht interessant gemacht und deswegen mit auf der cd drauf, also auch anhören und selber entscheiden...
bexx

zsk - riot radio
(wolverine records)
das ist doch mal wieder ein lichtblick und gleichzeitig mein album für den sommer, ich hab es ja im vorwort schon geschrieben, aber diese jungs rocken echt das haus, auch wenn das sicherlich vor ein paar jahren noch in der fat wreck-burning heart-epitaph-welle untergegangen wäre macht das album jetzt richtig spaß, alleine die umsetzung von tucholskys "küsst die faschisten" ist grandios, mal abgesehen davon dass die jungs gut flagge beziehen und einige interessante media-tracks mit auf die cd gepackt haben. auf jeden fall ein pflichtkauf!
bexx
 
The worldwide Tribute to the real OI! II
(Knock Out Records / I Scream Records)
Hier jetzt der zweite Teil des von Onno Cromag und Roger Miret zusammengestellten Samplers, weiß auch wieder sehr zu gefallen, die Auswahl der Bands ist interessant, auch wenn IGNITE ein bisschen scheitern, der Track klingt dann mit der Stimme von Zoli Teglas doch nicht ganz so toll wie das Original, der Witz ist aber wie beim ersten Teil erhalten geblieben, auch hier Covern HC-Bands wieder ihre Lieblingsklassiker aus den „Anfangstagen“, so sind zum Bleistift BRIGHTSIDE und ROGER MIRET & THE DISASTERS mit dabei (IGNITE wie oben erwähnt ebenfalls), geboten werden Tracks von BUISNESS, COCK SPARRER u.ä. Rundes Teil (nicht nur wegen Platte oder CD), gut geworden und auf jeden Fall die Investition wert.
bexx
 
hellpatrol - ... you don't care
(dirk stegemann, Hildebrandtstraße 8, 40215 Düsseldorf)
nettes demo, 5 tracks drauf, die alle gut nach vorne gehen, ich kannte die band vorher nicht, aber die machen echt nen netten eindruck, irgendwo zwischen punk'n'roll, punkrock, und etwas hardrock, keine ahnung, wüsste jetzt nicht womit ich das vergleichen könnte, aber sind auf jeden fall mal nett... hört euch die beilagen-cd an, da sind sie nämlich auch mit bei...
bexx

Eläkeläiset – Jenkkapolkkahumppa
TUG Records $ Email: tug-rec@web.de
Die finnische Band ist einfach nur göttlich. In das letzten Ausgabe habe ich noch von einem Konzert berichtet und diesmal stelle ich Euch die neue Maxi-CD vor. Deren Humppa-Mucke kennt ja sicherlich jeder (was Du nicht, dann tu mal etwas dagegen), davon weichen sie natürlich auch auf der MCD nicht von ab. Zumindest die ersten 3 Songs sind eindeutige Coverversionen, aber den vierten Song der CD höre ich zum erstenmal. Könnte es sein, das Eläkeläiset einen eigenen Song gemacht haben ? Auf jeden Fall ist die MCD viel zu schnell zu Ende, mit diesen 4 Songs á 3 Min. Spielzeit. Als Bonus ist dann noch ein Video auf der CD. Dazu braucht man aber einen PC und den Windows-Media-Player. Wenn ich dem Booklet glauben soll, dann ist das Video zu dem Song „Humppasonni“, aber der wahre Musikgenießer hört natürlich gleich raus, daß das Video zum Song „Jenkkapolkkahumppa“ gehört. 
Karsten Conform
 
Staind – Break the circle
Naja, die Band dürfte wohl jeder kennen der auch mal MTV und VIVA guckt, um die Jungs kommt man ja im Moment nicht mehr rum… Die beiden Singles sind in sofern nett, weil sie die mit Abstand ruhigsten Tracks auf der CD sind und dadurch sich ein bisschen von dem Nu-Metal-Brei abheben, der im Moment allenortes produziert wird. Der Rest des Albums besteht nämlich aus eben solchen Sachen, die beileibe nicht mehr neu und schon gar nicht mehr originell sind und dieses Album schnell wieder mittelmäßig werden lassen.
Bexx
 
Abfluss – Ein Tag in Punkrockcity
Thomas Heuer Ж Trautenauer Str. 9 Ж 31228 Peine Ж Email: ABFFLUSS@gmx.de Tel.: 05171 / 488 281 Fax: 05171 / 488 279
Ahhhso, Peine ist also eine Punkrockcity ! Naja, wenn die Jungs das so sagen... Wie Du es schon vermutest, Abfluss spielen Deutschpunk und Du hast sie auch sicherlich schon auf einen Sampler zu hören gekriegt (spätestens auf diesen J). Die 14 Songs auf Ihrer CD kommen direkt auf den Punkt ohne drumherum gelabere, gefällt mir ! Wenn sie in den nächsten 10 Jahren so weitermachen, wie in den bisherigen 10 Jahren ( Anfangs unter dem Namen “Glasklar”), dann werden sie nicht nur 10 Jahre älter sein, sondern sicherlich auf größeren Bühnen zu finden sein.        
Jo Fisting
 
Thomas D präsentiert Reflektor Falke – Lektionen in Demut
(Four Music / Sony Music)
Thomas D von den Fantastischen 4 wieder mal auf Solopfa­den, diesmal ganz alleine und nicht wie bei “Solo” unterstützt von nem Haufen bekannter Musiker. Diese Album ist recht düster, nachdenklich gemacht, ist allerdings sehr ruhig und lässt sich gut hören, weil es nicht die bei einigen HipHop-Sachen bekannte Hektik verbreitet, wenn da einer losstam­melt. Nicht zuletzt wegen des klasse Auftritts beim BIZARRE-Festival war diese CD die Anschaffung wert, wer ein bisschen über den Tellerrand gucken möchte sollte hier mal ruhig zuschlagen.
Bexx
 
Farin Urlaub – ‚Endlich Urlaub!‘
Label: Völker hört die Tonträger – VÖ: 22.10.2001
Ich gehöre ja zu den Glücklichen, die schon lange vor Erschei­nen dieses wunderbaren Albums an ein Promo-Tape gekommen sind (*hehe*, Arschkarte, Frank :-) – und was soll ich sagen, ich find es grandios. Logischerweise hört es sich sehr nach DIE ÄRZTE an. In puncto Musikrichtungen hat Farin sich eindeutig ausgelebt, das geht von Johnny Cash-Country (der Kavalier) über Reggae, bis Ska (Wunder­bar), an ...und die Gitarre war noch warm muss man sich allerdings erst gewöhnen. Die Melodie gab es glaube ich schon mal als Tour-Intro bei den RAMONES. Der typische Humor ist natür­lich auch wieder dabei: „Ich sah Dich vorüber gehen, und bevor ich etwas sagen konnte wurdest du vor meinen Augen vom Lastwagen überfahren Das hat bestimmt sehr weh getan.“(Wunderbar). Mit der zweiten Single Sumisu (das ist Japanisch und heisst zu deutsch: Schmidt) zollt er den SMITHS Tribut, die Melodie ist eindeutig von „Handsome Devil“ gecovert, sorry, zitiert. Lieber Staat trifft genau ins Schwarze und vor allem den Zeitgeist. Farin hat jedes Instrument (ausser Streicher) selbst eingespielt und die Platte komplett selbst produziert. Neben der CD erscheint das Album auch auf Vinyl, die Adressen der Plattenläden findet ihr auf seiner sehr gelungenen Home­page: www.farin-urlaub.de
Und zum Schluss sei anzumerken, dass CD Kritiken eigent­lich nicht so mein Fall sind. Viel zu viel eigene Meinung drin Geht in den Laden und hört euch die Scheibe an!!! Das ist quasi ein Befehl!
-Jana-
 
The Peacocks - angle
Leech Rec. $ P.O. Box 154 $ CH-8042 Zürich Schweiz $ Email: leechrec@swissonline.ch
Und wieder eine interessante Band aus der Schweiz. Die Peacocks schauen mittlerweile auf eine 11jährige Lebensgeschichte zurück und haben schon 5 EPs bzw. 7“ sowie mit „Angel“ ihre 3 LP/CD auf den Markt ge­bracht. Ich muß ja gestehen, daß Rockabilly nicht meine Welt ist bzw. war, denn mit diesem Album mußte ich meine Standpunkt vollkommen ändern. Dieser auffällige Kontrabaß, diese geilen Melodien, diese temperament­volle Energie, daß alles macht diese Band wirklich einmalig und phänomenal. Kein Wunder das sie über 250 Konzerte in den letzten 2½ Jahren hatten u.a. mit Mighty Mighty Bosstones, Voodoo Glow Skulls, Demented are go, The Toasters in Nordamerika, Japan & ganz Europa. Und das zurecht ! Diese Platte muß (!) einfach jeder (!) in einem Plattenschrank stehen haben ! Übrigens, diese 16 Songs auf der CD haben eine Spiel­zeit von fast 1 Stunde !!!
Karsten Conform
 
Slipknot – Iowa
(Roadrunner Records)
Die Sickos von SLIPKNOT mit dem zweiten Anlauf, immer noch genau so abgedreht wie Teil 1, dieses Album hier ist aber eher noch einen Schlag härter, ne Menge Einflüsse aus dem Death und Trash Metal sind zu hören. Was auf diesem Album (zumindest nach fünfmal hören) noch irgendwie fehlt ist nen Track wie „Wait and bleed“ auf dem ersten Album, auf dem neuen Teil hier sind die Melodien doch auf ein Mindestmaß zurückgeschraubt wurden, was die Aggressivität der Musik eher noch verstärkt. Allenfalls „Heretic Anthem“ kann da noch anknüpfen. Mir gefällt es eigentlich ganz gut, auch wenn ich zugeben muss, dass ich mir das Album schwer komplett am Stück anhören kann, irgendwie wird es dann ein bisschen nervig und ich kriege schlechte Laune... Absicht?
Bexx
 
Rod Gonzales – I’ll fight held to hold you
(Rodrec.)
Nachdem Rod mit diesem (von KISS gecoverten Track) schon vor zwei Jahren auf dem deutschen KISS-Tribut-Sampler vertreten war und dort für ein Highlight sorgte hat er das ganze jetzt auch noch mal in verschiedenen Versionen auf Maxi veröffentlicht. Als KISS- und Ärzte-Fan find ich das natürlich richtig geil eben weil es kaum noch was mit beiden Bands zu tun hat, die Stimme ist BeeGee-mäßig hochgepitcht und irgendwie erinnert mich das ganze Lied an diesen unsagbar schlechten Film mit John Travolta, was aber genau der Punkt ist, der diese Maxi so dermaßen geil werden lässt. Für KISS- und Ärzte-Fans ein Muss, für alle anderen ne Empfehlung, hat aber definitiv null mehr mit Punk zu tun, wobei ich diese Diskussion eh zum kotzen finde, wenn die Ewig-Nörgler mal über den Tellerrand blicken würden, würde ihnen auch nix abfaulen...
Bexx
 
Toxpack - Stadtgepflüser
Core Tex Ж Oranienstr. 37 Ж 10999 Berlin
CD rein und der erste Gedanke... Troopers... okay, im selben Studio entstanden, aber das war’s nicht. Bierpatrioten... okay, Schulle stand schon bei den Bierpatrioten hinterm Mirkoständer, aber das war’s auch nicht. Der eine oder andere würde vielleicht Onkelz sagen, aber die haben ganz sicher ganz andere Gedankengänge. Nein, Toxpack läßt sich nicht mit anderen Bands vergleichen. Die Songs sind einfach zu abwechslungsreich. Oi-Punk mit Hardcore Einflüssen ist es einfach nicht, auf einmal hört man sogar instrumentale Surfmucke ! Und dann ein Song mit Saxophon und Bläsern ! Und dann wieder ein Song mit 70er Jahre Orgel, Saxophon & Akustikgitarre ! Tut Euch selber einen Gefallen und hört mal in die CD rein.
Jo Fisting
 
Schiesser: Punkrocksuperstar
Das Cover machte bei mir zunächst mal einen zwiespältigen Eindruck. Sieht irgendwie nach Kinder– oder Möchtegernpunk aus.
Man soll ja nicht nach dem äußeren gehen, also CD in den Player gelegt, und zugehört. Auf der CD sind neun Stücke, davon sind acht live eingespielt, in sehr guter Qualität. Das verdient bei mir erst mal ein dickes Lob. Live sind doch die meisten Punkrock – Songs einfach besser !! Musikalisch wird solider Deutsch – Poppunk geboten. Klingt gut, und wer so was mag, kann bei Schiesser sicher kaum was falsch machen. Textlich finde ich Schiesser ein bißchen schwach. Nicht das die Texte niveaulos sind, dass nicht, aber ohne Aussage ! Halt so larifari – Texte. Wenn Schiesser da noch ein wenig dran arbeiten würden, wäre das sicher nicht verkehrt, zumindest bei ihren eigenen Texten ! Drei Coverversionen befinden sich auf der CD !! Trotz Vorwarnung von Karsten gefällt mir der recht raue Gesang ziemlich gut. Passt gut zu den Songs. Fazit: Solider Deutsch – Poppunk mit textlichen Schwächen
Internetkontakt: www.schiesser-home.de
Frank
 
Nufcisum – Never mind Last Supper, here’s NUFCISUM (Demo-CD)
(Hendrik Hornig, Fohlenweide 17, 32683 Barntrup)
Das ist jetzt also die Demo-CD von NUFCISUM wo zumindest hier aus der Ecke ja einige Leute doch recht gespannt drauf gewartet haben... Um es vorweg zu sagen, mein absolutes Lieblingslied ist nicht mir drauf, was mich aber nicht wirklich daran hindert diese CD als schönes Stück einzustufen, vor allem wenn man bedenkt, dass sie das alles selber gemacht haben, klar ist der Sound nicht so klar wie im Studio produziert, aber insgesamt ist es ne ziemlich nette Sache. Überall auf der CD sind irgendwelche Film-Zitate eingebaut, mehrmals „Blues Brothers“, der recht bekannte Teil aus „Pulp Fiction“ ist auch mit drauf... Zu hören gibt es sieben Titel, unter anderem den Song, der irgend­wann noch zu ihrem musikalischen Waterloo werden wird (die Rede ist von „Pommes Girl“)... Für ne Demo-CD schon erstaun­lich gut, ich warte jetzt mal mit Spannung auf die CD, die ja auch jetzt irgendwann mal kommen sollte...
Bexx
 
Farin Urlaub – Glücklich
Nachdem Bela also viel in Richtung Comic und Film macht und bei anderen Bands mal mitsingt und Rod nun auch ne Maxi draußen hat veröffentlich Farin (endlich) sein Solo-Album, von dem schon vor nem guten Jahr mal gemunkelt wurde... „Glücklich“ ist die Vorab-Maxi und weiß schon mal richtig zu gefallen, wer die ärzte kennt wird zwar auch hier deutlich die Handschrift von Farin hören können, aber es ist trotzdem ne Sache, die die ärzte nicht unbedingt veröffentlichen würde, behaupte ich jetzt mal. Als Bonus gibt es auf der CD auch das Video zu „Glücklich“ als enhanced track, das Video ist sowieso der Kracher schlechthin, angucken, auf jeden Fall angucken, was hab ich gelacht... Wie immer ein Text der vor Sarkasmus nur so trieft, ebenso wie die beiden anderen auf dieser Maxi enthaltenen Titel, „Der Papst“ und „Wo ist das Problem?“, diese Maxi macht auf jeden Fall Lust auf das ganze Album und lässt eigentlich nur eine Frage offen: „Was reimt sich auf Rosenkranz?“ ...
Bexx
 
The Bratbeaters – This one`s for the Punks
HöhNIE Records Ж c/o Andreas Höhn Ж An der Kuh­tränke 7 Ж 31535 Neustadt Ж Tel./Fax: 05032 / 63 293 Ж E-Mail: hoehnie@gmx.net
Only Vinyl ! Jawohl, jetzt seit Ihr CD-Fetischisten aber ganz schön aufgeschmissen, Euch entgeht nämlich lupenreiner 77er Punk-Rock. Kein Hardcore-Gebrülle, kein Teenie-Pop-Punk, nein richtig handgemachter Punk-Rock. Hey Ho, let`s go... Auf der Platte befinden sich 14 Track, alle auf englisch, über die Liebe, Punkrock & dem Zaster. Also Texte über das tägliche Leben. Das Cover & die Innenhülle sind sehr schön aufgemacht, aufklappbar das Letztere sogar. Das hat im Cover eigentlich überhaupt nix zu suchen, müßte eigentlich im Zimmer hängen. Meine Empfehlung heute.
Jo Fisting

Seite: 1 2 3 4  5  6 7 
 
 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=